Inhalt

Aktuelles

Aktuelle Informationen des Integrationsbüros

04.10.2018 / Senioren-Gedächtnisschule in verschiedenen Sprachen: Einladung zur Auftaktveranstaltung Gedächtnistraining für ältere Menschen - und zwar in verschiedenen Sprachen: In Zusammenhang mit dem Projekt 'altengerechte Quartiere - Krefeld, südliche Innenstadt' werden am 11. Oktober um 19 Uhr im Gemeindehaus der Alten Kirche, Dach der Kulturen, Gedächtnistrainerinnen und -trainer mit unterschiedlichen Herkunftssprachen bei einer Auftaktveranstaltung zertifiziert. Der Leiter des städtischen Fachbereiches Migration und Integration, Andreas Pamp, wird ein Grußwort sprechen. Alle Zertifizierten haben erfolgreich fünf intensive Schulungsmodule absolviert. Zu der Auftaktveranstaltung sind Vertreter der Migrantenorganisationen und andere Institutionen, die sich mit Seniorenarbeit beschäftigen, herzlich eingeladen. Die Vereine können ältere Menschen mit Zuwanderungsgeschichte auf diese Möglichkeit hinweisen und perspektivisch multilinguale Gedächtnistrainerinnen und -trainer in der eigenen Institution einsetzen. Dieses neue Modell für Krefeld entstand in Kooperation der Integrationsagentur der Diakonie Krefeld und Viersen sowie der Klinik für Gerontopsychiatrie des Krankenhauses Maria Hilf.

08.08.2018 / Programm der Interkulturellen Woche als Download Ein buntes Programm bietet die Interkulturelle Woche, die in diesem Jahr vom 22. bis zum 29. September stattfinden wird. Interessierte können sich die entsprechende Veranstaltungsbroschüre ab sofort auf dieser Website herunterladen. Unter dem Feld 'Service' klicken Sie das 'Wochenprogramm Broschüre IKW 2018' an - und schon können Sie Einsicht nehmen in die 21 Programmpunkte. Teilnehmen erwünscht!

22.05.2018 / Israelischer Friedensaktivist und Schriftsteller in der Mediothek zu Gast Am Freitag, 25. Mai, um 20 Uhr ist der bedeutende israelische Gegenwartsschriftsteller und Friedensaktivist David Grossmann in der Mediothek Krefeld zu Gast. Thema des Gespräches ist Grossmanns Theaterstück 'Aus der Zeit fallen', das einen Tag vorher – am 24. Mai 2018 – in der Fabrik Heeder Premiere hat. Das Stück wird inszeniert von Dedi Baron und stellt ein besonders persönliches Werk David Grossmanns dar. Der Autor schrieb es einige Jahre nach dem Tod seines Sohnes im Libanonkrieg, er stellt darin unter anderem die doppelte Perspektive der damaligen Geschehnisse dar. Grossmann wurde 1954 in Jerusalem geboren und engagiert sich jahrzehntelang als Friedensaktivist. Während des Studiums wird er vom Radio Israel gefeuert, da er sich weigerte, die Nachricht zu unterdrücken, dass die Palästinenser einen eigenen Staat ausgerufen hatten. Der Eintritt kostet sieben Euro.

26.04.2018 / Interkulturelle Woche im September: Beiträge gesucht rund um das Motto „Vielfalt verbindet – Krefeld verbindet“ „Vielfalt verbindet – Krefeld verbindet', unter diesem Motto findet auch in diesem Jahr die Interkulturelle Woche vom 22. bis 29. September in Krefeld statt. Das Kommunale Integrationszentrum (KI) unterstützt den Arbeitskreis Zuwanderung und Integration bei der Organisation der Woche und ruft Vereine, Parteien, Kirchen, Kultureinrichtungen und andere Institutionen dazu auf, sich an dem Wochenprogramm zu beteiligen. Das Motto „Vielfalt verbindet – Krefeld verbindet' soll im Mittelpunkt der Veranstaltungen stehen. Denkbar sind Diskussions- und Informationsveranstaltungen, Lesungen, Kunstausstellungen, Musik-, Film-, Theater- und Tanzveranstaltungen, Workshops, Tage der offenen Tür und ähnliches. Alle Veranstalter planen, finanzieren und organisieren ihre Beiträge in eigener Regie und sind für die Durchführung verantwortlich. Gesammelt werden die Vorschläge beim Kommunalen Integrationszentrum der Stadt; ein Programmheft mit den Angaben zu den Veranstaltungen wird gedruckt. Programmpunkte müssen bis zum 15. Mai 2018 beim KI eingereicht werden. Das Anmeldeformular kann bei Christiane Willsch, Mail c.willsch@krefeld.de und Telefon 02151 / 86 2670, angefordert oder auf dieser Seite unter der Rubrik Service, dann Downloads heruntergeladen werden.

18.04.2018 / Berufserkundung im KI Integrationsarbeit ist für Luka und Mert kein Fremdwort. Die beiden 14-Jährigen engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich: Mert betreut an seiner Schule, dem MSM-Gymnasium, Zuwandererkinder, Luka begleitet seine Mutter schon Mal bei beruflichen Integrationsprojekten. Die beiden Achtklässer besuchten jetzt das Kommunale Integrationszentrum im Rahmen der Berufsfelderkundungstage. Beide Jungs hatten sich über das Online-Portal der Stadt Krefeld beworben. Das Projekt wird in Kooperation zwischen dem städtischen Personalamt und der Abteilung 'Kein Abschluss ohne Anschluss' (KaoA) des Schulamtes durchgeführt. Beeindruckt waren die Jugendlichen vor allem von der Seiteneinsteigerberatung, die sie miterleben konnten. 'Ich dachte vorher, dass ist so eine intime Situation die Beratung - war echt super, dass wir dabei sein durften', meint Mert. Wo sein beruflicher Weg später hinführen wird, weiß er noch nicht. Lukas Ziele sind da konkreter: 'Ich möchte Regisseur werden!' Für beide ist aber klar: In Sachen Ehrenamt bleiben sie am Ball.

09.03.2018 / Schulung: Basiswissen im Asylrecht Die Beratungsstelle 'Komm-Pas' lädt ein zu einer Schulung 'Basiswissen im Asylrecht' am Freitag, 16.03.2018 von 17.30 bis 20.30 Uhr. Zielgruppe sind Ehreamtler und Engagierte in der Flüchtlingsarbeit. Rechtsanwältin Münevver Toktas, deren Rechtsgebiet u.a. Migrationsrecht ist, informiert über das deutsche Asylverfahren, mögliche Ergebnisse, subidiären Schutz und vieles mehr. Die Schulung ist kostenfrei - anschließend gibt es eine Zertifizierung. Anmeldungen an krefeld@komm-pas.de.

09.03.2018 / Sprachcafé für Frauen: Rückblick auf den Internationalen Frauentag Interessierte sind herzlich zum Sprachcafé für Frauen, Corneliusstraße 43, am Dienstag, 13. März 2018 eingeladen. Von 17 bis 19.15 Uhr werden Gudrun Tiefers-Sahafi und Nuray Șahin zusammen mit den Besucherinnen einen Rückblick auf den Internationalen Frauentag halten. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.

08.03.2018 / Kommunales Integrationszentrum lädt ein: Spannende Lesung mit Ali Can in der Fabrik Heeder Zu einer spannenden Lesung lädt das Kommunale Integrationszentrum im Rahmen des Projektes 'NRWeltoffen' am 14. März 2018 von 19.00 bis 21.30 Uhr in die Fabrik Heeder ein. Ali Can liest aus seinem Buch 'Hotline für besorgte Bürger - Antworten vom Asylbewerber Ihres Vertrauens'. Ali Can ist der älteste Sohn einer immigrierten Familie aus der Türkei. 1993 in Pazarcik, Provinz Kahramanmaras, geboren, kam Ali Can 1995 als Kleinkind mit seiner asylsuchenden Familie nach Deutschland. Gegenwärtig studiert er Deutsch und Ethik auf Lehramt. Der 24-Jährige rief eine 'Hotline für besorge Bürger' ins Leben - seine Erfahrungen verarbeitete er als Autor. Ali Can ist überzeugt, dass wir wieder „wertschätzende Kommunikation' untereinander benötigen. Eine Kommunikation, die Raum für alle Meinungen lässt und niemanden für seine Meinung verurteilt. Anmelden können sich Interessierte bei der KI-Fachkraft Maren Lamers per Mail: maren.lamers@krefeld.de.

27.02.2018 / Werkhaus lädt ein: Arabische Schriftzeichen mit Bambusfederhalter und Tinte üben Der syrische Bildhauer Ibrahm Alsaeid führt im Werkhaus in die arabische Schriftmalkunst ein. Interessierte können sich zu der Veranstaltung am 25. März 2018, 15.00 bis 16.30 Uhr, anmelden - die Teilnahme ist kostenfrei. Ibrahim Alsaeid demonstiert im Südbahnhof, wie Bambusfederhalter geschnitzt werden, anschließend wird mit Tinte auf Papier kalligraphisches Form- und Proportionsgefühl geübt. Angesprochen werden sowohl Interessierte, die schon Erfahrung mit Kalligraphie haben als auch alle, die sich grundsätztlich mit der arabischen Schrift befassen möchten. Der Nachmittag ist Auftakt einer monatlichen Reihe im Südbahnhof. Am 15. April steht die Aufbauveranstaltung im Südbahnhof auf dem Plan. Information und Anmeldung unter Telefon 02151 / 801211. Weitere Informationen bei Anja Jansen, a.jansen@werkhaus-krefeld.de.

06.02.2018 / Aufruf zur Teilnahme an „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ – Oberbürgermeister Meyer: „Wir möchten bewusst Haltung zeigen“ Das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Krefeld ruft zur Teilnahme an den Internationalen Wochen gegen Rassismus auf. Organisationen, Schulen, Vereine, Institutionen, Gruppen und Einzelpersonen können für die Zeit vom 12. bis zum 25. März Veranstaltungen und Projekte anmelden, die unter dem Motto „100 Prozent Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus' stehen. „Wir möchten diese Wochen nutzen, um bewusst Haltung zu zeigen und Möglichkeiten der Begegnung zu schaffen', erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer, der die Aktion unterstützt. „Jede Bürgerin und jeder Bürger hat die Chance, an den Angeboten teilzunehmen oder selbst mit eigenen Ideen aktiv zu werden. Jede Geste zählt, jede Veranstaltung ist wichtig, um gemeinsam ein Zeichen für ein friedvolles Miteinander in Krefeld zu setzen.' Die Internationalen Wochen gegen Rassismus werden seit 1994 vom Verein Interkultureller Rat in Deutschland organisiert. Seit 2016 übernimmt die vom Verein gegründete Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus die Organisation. Sie stellt im Internet einen Veranstaltungskalender zur Verfügung, trägt die Aktivitäten zusammen und wertet sie aus. 2017 fanden bundesweit mehr als 2000 Veranstaltungen statt. Anlass der Aktionswochen ist der Internationale Tag gegen Rassismus, der 21. März. An diesem Tag kam es im Jahr 1960 in Südafrika zum Massaker von Sharpeville. Bei einer friedlichen Demonstration wurden damals 69 Demonstranten von der Polizei erschossen, rund 180 wurden verletzt. Das Kommunale Integrationszentrum wirbt in Krefeld für die Teilnahme an den Aktionswochen. „Wir möchten die Menschen damit informieren, sensibilisieren und Seite 5 zum Nachdenken anregen', erklärt dessen Leiterin Tagrid Yousef. Ob Bildungs- oder Kulturevent, einmalige Aktion oder Veranstaltungsreihe - alle Formate, die einen lokalen Bezug haben und zum diesjährigen Motto passen, können angemeldet werden unter der E-Mail-Adresse: vielfalt@krefeld.de.◄

Seiten